1. Wie kann ich mitmachen?

Das Projekt "Coffee BREAK - BREAK Hunger" ist eine Social Media Kampagne. Die Herausforderung ist, mit einer Tasse Kaffee am Kopf ein Selfie zu machen, einen Betrag an eine Organisation zu spenden, welche Nothilfe in Äthiopien leistet und weitere 3 Menschen zu nominieren, die es einem gleichtun sollen. Mit diesem Zeichen soll auf die Hungerkrise in Äthiopien aufmerksam gemacht und der einzelne seine aktive Hilfe auf humorvolle Art darstellen können.

Hier ist ein Beispiel (mehr davon findest du wenn du hinunterscrollst oder auf Opens external link in new windowfacebook)

folgende Organisationen leisten (Not-)Hilfe in Äthiopien: 

 

Caritas Österreich: 

https://www.caritas.at/raw/spenden-helfen/spenden/online-spenden/

bitte das Kennwort "Coffee Break" angeben. Das Geld wird dann für Nothilfe in Äthiopien verwendet.

 

Menschen für Menschen:

Menschen für Menschen leistet seit November 2015 Nahrungsmittelhilfe für 32.500 Menschen in der Region Agarfa. Verteilt wird ein Standardpaket, wie es vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen empfohlen wird: Die Familien erhalten Getreide, Hülsenfrüchte und ein nährstoffreiches Speiseöl. Kleinkinder, schwangere Frauen und stillende Mütter werden zusätzlich mit Famix, einem wichtigen Nahrungsergänzungsmittel, versorgt.

https://www.menschenfuermenschen.at/online-spenden-entwicklungshilfe/

 

FAIRTRADE Österreich:

wenn möglich, bitte stellt euch einen FAIRTRADE Kaffee auf den Kopf. Kaffee aus fairem Handel ermöglicht den Bauern und Bäuerinnen ein nachhaltiges und sicheres Einkommen.

Informationen unter www.fairtrade.at 

 

Licht für die Welt

Der Einsatz gegen die Augenkrankheit Trachom folgt einem sehr ganzheitlichen Ansatz, dazu gehören neben der Prävention und Medikamentenverteilung auch der Aufbau lokaler Strukturen und die Sicherstellung guter Hygienebedingungen und sauberen Wassers.

Informationen über das Engagment in Äthiopien und die Möglichkeit zu spenden findest du Opens external link in new windowhier

 

 

 

2. Warum braucht es jetzt eine Informations- und Bewusstseinsbildungskampagne zur Hungerkrise in Äthiopien?

Die Zahl der von Hunger bedrohten Menschen in Äthiopien wurde von der UNO erneut drastisch nach oben korrigiert. Laut aktuellem Bericht sind in dem von massiver Dürre betroffenem Land noch in diesem Jahr noch über 10 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das sind doppelt so viele Betroffene wie noch im September 2015 angegeben. Es ist davon auszugehen, dass sich die Situation in den kommenden Monaten noch weiter verschlimmert und noch mehr Menschen betroffen sein werden. Der Grund dafür ist die viel zu schwache zweite Regenzeit. Die UNO spricht bereits von der schlimmsten Dürre seit über 30 Jahren. Information schafft Bewusstsein und Bewusstsein schafft Hilfsbereitschaft.

Daher braucht es jetzt dringend eine Bewusstseinskampagne zur Hungerkrise in Äthiopien, um Möglichkeiten aufzuzeigen wie jeder einzelne einen Beitrag leisten kann.

 

 

3. Wie können wir durch Kaffeetrinken Äthiopien helfen?

Das wichtigste Agrarprodukt in Äthiopien ist der Kaffee, welcher mit 65-75 % zu den Deviseneinnahmen des Landes beiträgt. Vom Kaffee hängt die Wirtschaft des Landes massiv ab, jährlich werden ungefähr 267 Millionen US-Dollar durch den Export von 105.000 Tonnen der Bohnen eingenommen. Schätzungen zufolge liegt der Beitrag des Kaffees zum BIP bei etwa 10 %. Mehr als 15 Millionen Menschen, das ist ein Viertel der Gesamtbevölkerung Äthiopiens, bestreiten ihren Lebensunterhalt innerhalb des Kaffeesektors.

Jeder Österreicher bzw. jede Österreicherin trinkt durchschnittlich 900 Tassen Kaffee im Jahr. Angesichts der schlimmsten Hungerkatastrophe seit 30 Jahren ist es nun Zeit, diesem Land, dem Ursprungsland des Kaffees, etwas zurückzugeben und ein Zeichen gegen den Hunger in Äthiopien zu setzen.

 

 

traditionelle Kaffeezeremonie in Äthiopien