Studierende aus Entwicklungsländern – neue Chancen, neue Herausforderungen

Datum: Donnerstag, 19.3.2015, von 15:00 – 18:30 Uhr

Ort: Springer Schlößl (Julius Raab-Stiftung), Tivoligasse 73, 1120 Wien 

Die bevorstehende Novellierung des Fremdenrechts sieht im Begutachtungsentwurf Erleichterungen für StipendiatInnen aus Entwicklungsländern. Vor diesem Hintergrund präsentieren hochrangige ExpertInnen die geplanten Änderungen des Fremdenrechts und diskutieren das Stipendiensystem und die Kooperation mit den österreichischen Hochschulen mit dem Publikum.

Veranstaltungsbericht

Programm

Begrüßung und Eröffnung: Dietmar HALPER (Direktor PolAk) und Franz-Joseph HUAINIGG (Sprecher für EZA und IUFE-Obmann)

Einführung: Reinhold LOPATKA (Klubobmann ÖVP und IUFE-Präsident) und Stefan ZOTTI (stv. Geschäftsführer OeAD)   

Arbeitstisch 1: Fremdenrecht und Studierende aus Entwicklungsländern

Impulsstatements: Dietmar HUDSKY (BMI), Andreas LIEBMANN (BMEIA), Peter GAUNERSTORFER (OeAD), Mariam Mamian DIAKITÉ (Studentin)

Gemeinsamer Austausch

Arbeitstisch 2: Angebot  öster. Hochschulen für Studierende aus Entwicklungsländern

Impulsstatements: Peter LAUNSKY-TIEFFENTHAL (BMEIA), Josef LEIDENFROST (Leiter der Ombudsstelle für Studierende), Wolfram SCHAFFAR (Institut für Internationale Entwicklung), Heidi ESCA-SCHEURINGER (Fachhochschulen Konferenz), Christine JUEN (Zentrum für Internationale Kooperation & Mobilität, OeAD)

Gemeinsamer Austausch

Arbeitstisch 3: Stipendienmöglichkeiten für Entwicklungslandstudierende

Impulsstatements: Gertraud FINDL (ADA), Ulrich HÖRMANN (OeAD), Anton MAIR (BMEIA), Georg GRATZER (BOKU - Centre for Development Research)

Gemeinsamer Austausch

Moderation und Veranstaltungskonzeption: Andreas Liebmann (BMEIA) und IUFE

Eine Veranstaltung des Instituts für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE) in Kooperation mit der Politischen Akademie (PolAk) und dem ÖVP-Parlamentsklub.