STIEFKIND KLIMAFINANZIERUNG? Strategien zum Umgang mit dem Klimawandel

Datum: Montag, 05. Mai 2014, 17:00-18:45 Uhr

Ort: Österreichische Hagelversicherung, Lerchengasse 3-5, 1080 Wien

Presseaussendung (6.5.2014)

Powerpoint der Keynote von Sandra Wibmer (ADA) gibt es hier: Stiefkind Klimafinanzierung?

 IUFE-Podcast Nr. 82: Keynote Sandra Wibmer zu Klimafinanzierung & EZA

 IUFE-Podcast Nr. 83: Mittschnitt der Dialogrunde zur Klimafinanzierung

IUFE-Veranstaltungsbericht: Veranstaltungsbericht (22.5.2014)


Inhalt 

Klimaexpert/innen fordern dringende Handlungen um die Treibhausgasemissionen zu verringern. Dazu bedarf es nationaler Instrumente und internationaler Abkommen zur Klimafinanzierung, wobei der Finanzrahmen allerdings immer wieder für Diskussionen sorgt. Wie kann die Effektivität, Effizienz, Transparenz und Kohärenz Österreichs – auch in Kooperation mit der Wirtschaft und der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ADA) – im Rahmen der (inter)nationalen Klimafinanzierung erhöht werden?

Welche Projekte gibt es im Bereich der Anpassung an den Klimawandel? Sind diese Bemühungen zielführend und können schon erste Ergebnisse vorgewiesen werden? Wo müssen noch vermehrte Anstrengungen unternommen werden? Diese und ähnliche Fragen diskutierten die Gäste im Rahmen der Dialogrunde.

BEGRÜSSUNG:

  • Josef Schmid (Vorstandsdirektor, Österreichische Hagelversicherung)  
  • Reinhold Lopatka (Präsident, Institut für Umwelt - Friede - Entwicklung)

KEYNOTE: Sandra Wibmer (Austrian Development Agency)  

AM PODIUM:

 

  • Manfred Kohlbach (Ministerium für ein lebenswertes Österreich) 
  • Reinhard Mechler (International Institute für Applied System Analysis)
  • Daniel Pajank (Bundesministerium für Finanzen)
  • Johannes Wahlmüller (Global 2000)
  • Sandra Wibmer (Austrian Development Agency)

MODERATION: Judith Zimmermann-Hößl (KOO)

 

Eine Veranstaltung des IUFE in Kooperation mit der Österreichischen Hagelversicherung und der Allianz für Klimagerechtigkeit. Gefördert durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW), das Bundesministerium für ein lebenswertes Österreich (BMLFUW), die Politische Akademie (PolAk) und die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit (OEZA/ADA).